Feuerwehr zieht mit großem Konvoi um
Bild: Alberternst

Umzug abgeschlossen: Die Freiwillige Feuerwehr Oelde sitzt künftig an der Wiedenbrücker Straße

Bild: Alberternst

„Es ist ein wirklich tolles Gefühl“, freute sich Wehrführer Michael Haske kurz nach der Ankunft. Ein bisschen Wehmut schwinge dennoch mit, wenn man die Wache nach so vielen Jahren verlasse. 1953 war die Oelder Feuerwehr an die Overbergstraße gezogen. Einige, wenige Aktive haben schon 37 Jahre dort gearbeitet, erläuterte Michael Haske.

Seinen Dienstherrn Bürgermeister Karl-Friedrich Knop hatte der Wehrführer auf die 30-minütige Fahrt quer durch Oelde mitgenommen. Beide waren begeistert von den vielen Menschen, die überall den Weg gesäumt und sich das Schauspiel angesehen hätten. „Das werden wir nicht nochmal erleben“, sagte Knop.

Doch bevor sich der Tross von der Overbergstraße in Bewegung setzen konnte, mussten die Feuerwehrleute beim Umzug am Freitag und Samstag mit anpacken. 100 Leute seien allein am Samstag auf den Beinen gewesen, schätzte Haske. Morgens packten sie die letzten Kartons. Jeder leerte seinen Spind und später wurden diese gesäubert, verladen und zur neuen Wache transportiert.

Auch die Einsatzzentrale verlagerte die Oelder Feuerwehr am Samstag. Bis 13 Uhr hatte sie die Zentrale noch zur Sicherheit an beiden Standorten parallel betrieben. Nach den Umzugsarbeiten, ebenfalls gegen Mittag, gab der Stellvertretende Löschzugführer, Torsten Gentzsch, den Feuerwehrleuten eine Einführung in der neuen Wache. Nach dem Konvoi versammelten sich noch alle und feierten die Ankunft an der Wiedenbrücker Straße.

SOCIAL BOOKMARKS